Über Uns


Mag. pharm. Ingrid Lamprecht

Apothekerin und Buchautorin

Ich habe lange Zeit Rottweiler geführt und ausgebildet, bin dann durch einen Zufall zu der liebenswürdigen Hunderasse Irish Water Spaniel gekommen und möchte sie einem breiteren Publikum bekannt machen.

26.9.2012: Nach 4 Wochen Eingewöhnungszeit und viele Arbeit sind wir alle 7 - Mario und ich, Abby, Angus und Nora und die Katzen Mimi und Tommi so richtig gut im neuen Haus angekommen. Mario mit Angus und Abby auf der Eingangstreppe -nur Nora bleibt noch nicht lange genug für ein Foto sitzen!

Am 17.8.2012 habe ich die Falknerprüfung mit Bravour bestanden!

Am 3. Mai 2011 habe ich die Jagdprüfung mit ausgezeichnetem Erfolg abgelegt.

_________________________________________________________________

 


Mario Lamprecht

Seit Mario wegen Erkrankungen seinen geliebten Beruf - das Fernfahren - aufgeben musste, widmet er sich mit voller Kraft unseren Hunden und wird nie müde, von einer Ausstellung zur nächsten zu fahren.
_________________________________________________________________


Wie wir zu unserem Zwingernamen kamen:

Immram Brain (`imrav bran) bedeutet Brans Seefahrt und ist der Titel einer mystischen Reiseerzählung, geschrieben am Beginn des 8. Jahrhunderts und ist die älteste Literatur dieser Art aus Irland– teils in Versen, teils in Prosa verfasst, und verbindet sowohl vorchristliche als auch christliche Vorstellungen.

Bran mac Febail (bran mak `fevil) bedeutet Bran, Febals Sohn. Er ist ein mystischer Seefahrer. Eines Tages bekommt er auf seiner Burg Besuch von einer mystischen Frau aus der Anderen Welt, die mit einem silbernen Zweig wunderbare Musik ertönen lässt. Sie erzählt, dass dieser Zweig von einem Apfelbaum im Land Emain Ablach stammt, einer paradiesischen Insel im Ozean. Nach ihrem Verschwinden rüstet Bran ein Boot aus und macht sich mit dreimal neun Begleitern (man beachte die Zahlenmystik!) auf die Suche nach dieser Insel. Am dritten Tag begegnet ihnen Manannan mac Lir, der Bran von der Geburt seines Sohnes erzählt und sie zu einer Welt der immerwährenden Fröhlichkeit weist. Dort kann Bran allerdings nichts über seinen weiteren Reiseweg erfahren, da alle Bewohner immerzu nur lachen und auch ein von ihm ausgesandter Bote bleibt schließlich lachend auf der Insel zurück. Später landen sie am Ufer einer Insel, die nur von Frauen bewohnt wird und auf der sie viele Jahre glücklich leben – diese Zeit kommt ihnen allerdings wie ein einziges Jahr vor.
Brans Gefährte Nechtan mac Collbran bekommt jedoch unstillbares Heimweh und überredet Bran zur Heimreise. Von der Inselkönigin werden sie davor gewarnt, Irlands Erde je wieder zu betreten. Doch Nechtans Sehnsucht nach der alten Heimat ist so groß, dass er das Verbot missachtet und nach der Ankunft sofort aus dem Boot an Land springt, wo er sogleich zu Staub zerfällt. Bran und seine anderen Gefährten bleiben im Boot. Bran erzählt den am Strand versammelten Iren von seinen Abenteuern. Anschließend fahren sie wieder auf den Ozean hinaus.

Literaturquelle: Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österr. Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
Bernhard Maier. Lexikon der keltischen Religion und Kultur. Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.

Nach diesem mystischen irischen Seefahrer Bran mac Febail ist also unser Zwinger der Irish Water Spaniels benannt!